Ubuntu auf einem Medion MD9580‑F

Nur für den Fall, dass jemand ähn­li­ches vor hat, hier mal eine klei­ne Beschrei­bung, wie man vor­zu­ge­hen hat.

Das Note­book gehört einer guten Freun­din von mir, die sich lei­der lei­der kein neu­es Note­book leis­ten kann. Das gute Stück beher­bergt einen rasend schnel­len Pen­ti­um III mit 1 GHz und 256 MB SDRAM. Die Fest­plat­te fasst 20 GB und als opti­sches Lauf­werk kommt ein DVD-Lauf­werk zum Ein­satz. Win­dows XP wur­de zwar mit­ge­lie­fert, läuft aber mehr als beschei­den, arbei­ten ist eigent­lich aus­ge­schlos­sen, wenigs­tens für mein Emp­fin­den viel zu lang­sam. Aber auch die Besit­ze­rin beschwer­te sich das eine oder ande­re Mal. Also beschloss ich, Win­dows zu ent­fer­nen und Ubun­tu zu instal­lie­ren.

Gar nicht so leicht, soll­te sich her­aus­stel­len. Ers­tens macht die mage­re Arbeits­spei­cher­aus­stat­tung Pro­ble­me und zwei­tens ist die Geschwin­dig­keit des DVD-Lauf­werks eine Kata­stro­phe. Damit das Note­book auch Kon­takt zum Netz­werk via WLAN her­stel­len kann, befin­det sich ein DWL-650G+-Adapter im PCMCIA-Slot des Note­books. Ers­te Ver­su­che, das Gerät mit einer Ubuntu‑8.04-CD zum Star­ten zu bewe­gen schlu­gen voll­stän­dig fehl. Auch Ubun­tu 6.06, 7.10 und 8.04 lies­sen sich nicht zum Star­ten zu bewe­gen. Wäh­rend des Boot­vor­gangs fror das Note­book voll­stän­dig ein. Alter­na­te-CDs woll­ten eben­falls nicht. Glei­ches galt für die jewei­li­gen Ver­sio­nen von Xubun­tu. Ein­fach kei­ne Chan­ce. Die ein­zi­ge Ver­si­on von Ubun­tu und Xubun­tu, die sich zum Star­ten bewe­gen las­sen woll­te, war die 7.04, die mitt­ler­wei­le lei­der nicht mehr auf den Ubun­tu-Ser­vern zu bekom­men ist. Glück­li­cher­wei­se hat­te ich noch eine soche CD in mei­nem Schrank lie­gen. Mit­tels die­ser CD kann man aber ohne gro­ße Schwie­rig­kei­ten auf Ver­si­on 8.04 und ver­mut­lich auch 8.10 upgra­den. Ver­si­ons­sprün­ge lässt Syn­ap­tic lei­der nicht zu, von Ver­si­on 7.04 mach­te ich zuerst ein Upgrade auf 7.10 um dann das Upgrade auf 8.04 anzu­schub­sen. Sel­bi­ges läuft gera­de, schon seit einer gan­zen Wei­le. Ob ich auf 8.10 upgrade weiß ich aber noch nicht. Ubun­tu 7.04 star­te­te zwar, mach­te aber wäh­rend der Instal­la­ti­on schlapp, was ver­mut­lich am mage­ren RAM-Aus­bau liegt. Xubun­tu hin­ge­gen läuft seit der Instal­la­ti­on der 7.04 gut und sta­bil, das Note­book läuft nun seit mitt­ler­wei­le 24 Stun­den durch, ohne einen Absturz. Und sogar aus­rei­chend schnell, man kann echt mit dem Sys­tem arbei­ten.

Wer also ver­su­chen möch­te, dem alten Gerät mit­hil­fe von Linux noch ein wenig Leben ein­zu­hau­chen, da es für XP ein­fach zu schwach ist, dem sei Xubun­tu emp­foh­len. Upgrade­pfad von 7.04 über 7.10 auf 8.04 und ver­mut­lich dann auch auf 8.10. Ach ja, die WLAN-Kar­te läuft schon mit 7.04 ein­wand­frei ohne Umbie­ge­rei.

Ich hof­fe, gehol­fen zu haben ;-) Im Not­fall erklä­re ich mich auch gern bereit, die 7.04 i386 auf mei­nen Ser­ver hoch­zu­la­den.

PS: Mitt­ler­wei­le die vier­te Frau, die auf ihrem Rech­ner ein Ubun­tu nutzt :-D Klar, Linux ist kom­pli­ziert…

[UPDATE]

Noch ein­fa­cher geht’s im Übri­gen wenn man den Net­in­stal­ler benutzt :-D Der zieht alle nöti­gen Pake­te und instal­liert sofort ein fer­ti­ges Xubun­tu 8.10. Scha­de nur, dass der auf der Home­page von Ubun­tu nicht zu fin­den ist, habe ihn in den Tie­fen des FTP-Ser­vers gefun­den.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.