Tja, wer hätte es gedacht…


in der aktu­el­len c’t, Aus­ga­be 15/2006, wird über das Apple Mac­Book geschrie­ben, dass es das güns­tigs­te (1.079,- EUR) Zwei­kern-Note­book im gesam­ten Test ist (getes­tet wur­den Note­books mit 13,3″ und 14″ Bild­schir­men). Fer­ner stellt es mit rund fünf Stun­den Akku­lauf­zeit im “Büro­be­trieb” den Test­re­kord auf. Außer­dem wird das Design und die Sta­bi­li­tät sowie die flot­te Fest­plat­te lobend erwähnt. Nega­tiv auf­ge­fal­len ist den Tes­tern die kur­ze Garan­tie (lei­der typisch bei Apple, wobei ich mich wirk­lich fra­ge, wie­so die nur ein Jahr Garan­tie geben. Ste­ve, mach mal was ;-)) sowie die Tat­sa­che, dass man zum Anschlies­sen eines exter­nen Bild­schirms erst einen Adap­ter für 19,- EUR kau­fen muss. Aber auch das ist lei­der typisch für Apple. Ins­ge­samt leis­tet sich das Note­book aber kei­ne Pat­zer, die die getes­te­ten Kol­le­gen nicht eben­falls auf­wie­sen. Wer also über die Anschaf­fung eines Note­books in die­ser Grö­ßen­ord­nung und Preis­klas­se nach­denkt, soll­te ernst­haft erwäh­nen, das Mac­Book zu kau­fen. Zumal es neben dem genia­len Mac OS X auch noch ein sehr gutes Soft­ware­pa­ket, näm­lich iLi­fe ’06, dazu gibt.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.