Spiessig or not?


Die­se Fra­ge stel­le ich mir, seit ich in mei­ner der­zei­ti­gen Woh­nung wohne.

In die­sem Haus gibt es Regeln. Klar. In wel­chem Miets­haus gibt es die nicht? Die­se Regeln bestehen selbst­ver­ständ­lich aus den Regeln des gesun­den Mit­ein­an­der-Lebens. Dar­über hin­aus muss jede der sechs Par­tei­en im abwech­seln­den Tur­nus den Teil des Haus­flu­res vor der eige­nen Woh­nungs­tür, also Ebe­ne und die zur nächs­ten Ebe­ne run­ter­füh­ren­de Trep­pe, tro­cken und feucht säu­bern. Alle sechs Wochen steht außer­dem die so genann­te gro­ße Haus­wo­che an. Die­se umfasst das eben beschrie­be­ne und die Rei­ni­gung des Kel­lers, eben­falls tro­cken und feucht. Außer­dem stellt die jewei­li­ge Par­tei, die dann gera­de dran ist, die erfor­der­li­chen Müll­ton­nen recht­zei­tig an die Stra­ße. Ja, und genau das habe ich ges­tern Abend schlicht und ergrei­fend ver­ges­sen. Das ist mir schon mal pas­siert. Vor ca. 1,5 Jah­ren. Damals war es der net­te, freund­li­che Haus­meis­ter, der mich auf sei­ne so sym­pa­thi­sche Art und Wei­se dar­auf hin­wies, dass dies zu mei­nen Pflich­ten gehö­re. Heu­te mor­gen war es dann der Nach­bar, der offen­sicht­lich ziem­lich erbost dar­über war, dass ich es ver­ges­sen hat­te. Wo wir gera­de beim The­ma “Ver­ges­sen” sind: auch das zwei­wö­chi­ge Fegen und Wischen des Haus­flu­res ent­fällt mir gele­gent­lich mal. Bis­her gab es nur eine Beschwer­de des­we­gen. Aber trotz­dem: im Som­mer, wenn der Haus­flur wirk­lich sau­ber ist… muss ich ihn dann ernst­haft wischen und fegen, nur weil es in der Haus­ord­nung steht? Wie­so soll­te ich etwas sau­be­res sau­ber machen? Was soll denn pas­sie­ren, wenn der Flur mal zwei oder drei Wochen nicht gewischt wird? Oder jetzt, bei dem gan­zen Gemat­sche drau­ßen: wenn es nach Sau­ber­keit gin­ge, könn­te man den Flur täg­lich wischen. Gemacht wird’s trotz­dem nicht, weil das ja nicht in der Haus­ord­nung steht. Im End­ef­fekt wird all das also nur gemacht, weil es so in der Haus­ord­nung steht. Sonst wür­de sich nie­mand drum sche­ren. Glei­ches gilt doch für die Müll­ton­nen. Ich habe auch schon das eine oder ande­re Mal eine Müll­ton­ne, die am Stra­ßen­rand stand, wie­der auf ihren Platz gezerrt, obwohl ich nicht “dran” war. Dank woll­te ich trotz­dem von nie­man­dem. Hab dem Nach­barn trotz­dem sicher­heits­hal­ber eine Tafel “Merci”-Schokolade vor die Tür gelegt um die Wogen zu glätten.

Also: bin ich nicht pflicht­be­wusst oder nicht spies­sig genug, um das gan­ze Getue zu ver­ste­hen? Wie­so kann der Flur nicht gewischt wer­den, wenn er schmut­zig ist? Wie­so kann nicht ein­fach jemand im Vor­bei­ge­hen den Müll an die Stra­ße stel­len? Und wozu haben wir einen Haus­meis­ter, wenn die ein­zel­nen Miet­par­tei­en all das machen müs­sen? Fra­gen über Fragen…


2 Antworten zu “Spiessig or not?”

  1. Puh, da hab ich aber Glück das das bei uns ne Putz­frau macht, ich wür­de das sonst stän­dig ver­ges­sen bzw. hät­te ein­fach eine arge Unlust 😉

    Bei uns gibts eigent­lich nur eins das ich spie­ßig fin­de: Die Haus­tür um 6 Uhr Abends schon zu schlie­ßen so das Gäs­te die z.B. um 8 dann nach Hau­se fah­ren wol­len stän­dig vor einer ver­schlos­se­nen Tür ste­hen die man dann erst­mal wie­der auf­schlie­ßen muss… ner­vig wenn man im Dach­ge­schoss wohnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.