Leicht [OT]…

und etwas am The­ma die­ses Blogs vor­bei, aber egal… ;-) Ob die­ser Arti­kel eine per­sön­li­che Rele­vanz hat, las­se ich ein­fach mal dahin­ge­stellt ;-)

Den nach­fol­gen­den Text habe ich im welt­wei­ten Netz ohne Namens­nen­nung eines Autoren gefun­den. Die­ser Text spie­gelt nicht unbe­dingt mei­ne eige­ne Mei­nung wie­der und soll nur rein unter­hal­te­ri­schen Wert haben:

Wie­so Frau­en kei­ne net­ten Ker­le lie­ben

Hand hoch! Wie vie­le ver­zwei­fel­te Män­ner gibt es da drau­ßen, die sich selbst als nett, ver­ständ­nis­voll und zärt­lich ein­stu­fen und trotz­dem Sonn­tag­abend allei­ne vor dem Fern­se­her sit­zen und ihrem Vor­bild Kai Pflau­me (ein augen­schein­lich net­ter, ver­ständ­nis­vol­ler aber auch ein Frau­en­typ) die Fra­ge ihres Lebens stel­len: “War­um will mich kei­ne Frau?”

Bevor ich das beant­wor­te, defi­nie­ren wir mal die typi­schen Merk­ma­le eines Mr. Nice Guy. Nur damit sich auch die Män­ner wie­der­erken­nen, die sich mor­gens in gren­zen­lo­ser Selbst­leug­nung mit einem Pos­ter von Syl­ves­ter Stal­lo­ne vor dem Bade­zim­mer­spie­gel rasie­ren. Du hast in Dei­nem Freun­des­kreis Unmen­gen von hüb­schen, intel­li­gen­ten Frau­en, von denen Du jede ein­zel­ne irgend­wann ein­mal begehrt hast. Jede die­ser Frau­en hat Dein Geständ­nis — vor­ge­tra­gen in einem edlen ita­lie­ni­schen Restau­rant , in der Hand ein Strauss mit 1.000 roten Rosen (min­des­tens!) — fol­gen­der­ma­ßen quit­tiert: “Du bist echt ein net­ter Kerl und ich habe Dich wahn­sin­nig gern, aber nur als Freund”.

Und weil Du so ein echt net­ter Kerl bist… hast Du Dich der Bit­te “Lass uns doch wei­ter­hin Freun­de blei­ben, ja?” gebeugt, statt der Schlam­pe Dir gegen­über zu sagen, dass sie für das teu­re Essen wenigs­tens ein­mal die Bei­ne breit machen könn­te.

Zum Bei­spiel so, wie sie es für ihren monat­lich wech­seln­den Idio­ten von Freund tut, der sie min­des­tens zwei­mal die Woche ver­prü­gelt und außer­dem mit ihrer bes­ten Freun­din fremd­geht. Woher Du das weißt? Du bist schließ­lich ihre Tele­fon­seel­sor­ge. Dei­ne Num­mer ist bei Dei­ner Freun­din ganz oben auf den Schnell­wahl­tas­ten ihres Tele­fons gespei­chert. Natür­lich unter “Oma” oder “Tan­ja”, denn die süd­län­di­schen Macker, mit denen sie der­zeit her­um­hängt, sind rasend eifer­süch­tig. Meis­tens ruft sie nachts um 3 an, wenn das Veil­chen gera­de frisch blüht und sie unge­ach­tet des­sen noch vor 5 Minu­ten Ver­söh­nungs-Sex mit ihm hat­te. In schö­ner Regel­mä­ßig­keit stößt sie Dir mit “Wenn er doch nur ein biss­chen so wäre wie Du!” die ver­ros­te­te Nagel­fei­le tie­fer ins Herz, wäh­rend sie Dir Dein C & A‑Hemd mit was­ser- und wasch­mit­tel­fes­ter Wim­pern­tu­sche ver­schmiert.

Ein biss­chen so wie Du? Mädel, hier sit­zen 100%, war­um bekommst Du das nicht in Dei­nen dum­men blon­den Schä­del? Trotz­dem war­test Du, denn Du bist Dir ganz sicher, dass sie irgend­wann die­ses mus­kel­be­pack­te Wan­zen­hirn abschie­ßen und mer­ken wird, dass DU der Rich­ti­ge bist. Ja, und die Zeit gibt Dir in einem Punkt recht: eines Tages steht sie vor Dei­ner Tür und heult, bis sich Dein Lami­nat­bo­den wellt. Er ist weg, durch­ge­brannt, ein Arsch der nur mit sei­nem Schwanz den­ken kann und Du hät­test ja so recht gehabt und über­haupt. Du bist sozu­sa­gen seit Jah­ren bereit zur Über­nah­me und krem­pelst schon die Ärmel hoch, da sagt sie plötz­lich “Du, Dein Freund, der Sebas­ti­an.. ist der eigent­lich noch solo?”. Und in genau dem Moment wünscht Du dir die Hexen­ver­bren­nung zurück.

Aber weil Du ein echt net­ter Kerl bist.…

bist Du ihr Trau­zeu­ge, wenn sie nächs­te Woche Sebas­ti­an hei­ra­tet.

Dei­ne Exfreun­din­nen, die sich für kur­ze Zeit in einem Anfall von Mit­leid (und weil barm­her­zi­ge Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen gera­de “in” waren) in Dein Leben ver­irrt haben, reden aus­nahms­los nur Gutes über Dich. Und zwar, dass Du zärt­lich, ver­ständ­nis­voll und ein guter Zuhö­rer bist und immer für sie da warst, wenn sie Dich brauch­ten. Und dass Du natür­lich der bes­te Part­ner bist, den eine Frau sich wün­schen kann. Doch den Satz “Du bist mein bes­ter Kum­pel und der ein­zi­ge, der mich wirk­lich ver­steht!” hast Du so oft gehört, dass Du inzwi­schen das Copy­right dar­auf haben müss­test. Auf die Fra­ge, war­um sie Dich dann ver­las­sen haben, sagen sie, dass sie es selbst nicht wis­sen und es wahr­schein­lich irgend­wann bereu­en wer­den… Alle Welt denkt jetzt, dass Du eine rie­sen­gro­ße Nie­te im Bett bist. Du bereust, dass Du in eurer Bezie­hung dei­ne Sado-Maso-Fes­sel­phan­ta­si­en aus Rück­sichts­nah­me nicht aus­ge­lebt hast.

In der Dis­co führst Du oft lan­ge und erns­te Gesprä­che mit Frau­en. Du hast Ihnen nach einer hit­zi­gen Tanz­pha­se ein Glas Was­ser gereicht und Ihnen Kom­pli­men­te über ihre Aus­strah­lung und ihre Ohr­rin­ge gemacht. Jede ist beein­druckt von Dei­ner Intel­li­genz, Dei­nem Wis­sen, Dei­nem Humor und Dei­ner zurück­hal­ten­den Art. Sie freut sich über Dein Inter­es­se an dem was sie tut und was sie bewegt. Alle ande­ren Män­ner, die sie sonst anspre­chen wür­den, sei­en näm­lich nur auf das Eine aus. Weni­ge Minu­ten spä­ter ver­lässt sie mit dem dubi­os aus­se­hen­den Typen, der eure Unter­hal­tung mit den Wor­ten “Du hast einen gei­len Arsch! Kommst Du noch mit zu mir?” unter­bro­chen hat, die Dis­co.

Aber weil Du ein echt net­ter Kerl bist… läufst Du ihr hin­ter­her und war­test vor dem bau­fäl­li­gen Plat­ten­bau in einer Gegend, in der Du nicht­mal einer 80jährigen Non­ne über den Weg trau­en wür­dest, dass sie wie­der her­aus kommt. Im Mor­gen­grau­en ver­lässt sie mit ver­heul­tem Gesicht und zer­ris­se­nen Kla­mot­ten panik­ar­tig das Gebäu­de. Du beglei­test das zit­tern­de Häuf­chen Elend nach Hau­se und sie ver­spricht dank­bar, sich bei Dir zu mel­den. Ca. 7 km Rück­weg ver­ge­hen, bis Dir klar wird, dass ihr eure Tele­fon­num­mern gar nicht aus­ge­tauscht habt.

Du hast Dich wie­der­erkannt? Du sitzt vor dem Bild­schirm und rufst seit 10 Minu­ten “Ja, genau! Aber WARUM ist das so?”

Grund 1: Jemand, der einer Frau zu jeder Tages- und Nacht­zeit so gut zuhö­ren kann wie Du, ist sel­ten. Und das ist Dein Todes­ur­teil, denn um es mal mit den Wor­ten einer Bule­mi­ke­rin aus­zu­drü­cken: “Ich esse nie dort wo ich kot­ze”. Das heißt für Dich, dass sie zwar ger­ne ihre Sor­gen bei Dir ablädt, sich ihren Spaß aber woan­ders und nicht bei Dir — ihrer see­li­schen Müll­hal­de — holen wird.

Grund 2: Net­te Män­ner sind lang­wei­lig. Sie ver­brei­ten nicht die­ses pri­ckeln­de Ver­spre­chen eines auf­re­gen­den Marl­bo­ro-Man-mit-Drei-Tage-Bart-Aben­teu­ers. Frau­en sind Pfer­de­flüs­te­rin­nen; sie wol­len wil­de Hengs­te zäh­men und nicht auf dem Pony-Karus­sel rei­ten.

Grund 3: Frau­en wis­sen nicht, was sie wol­len und sind dank­bar, wenn ihnen jemand die Ent­schei­dung abnimmt. Män­ner wie Du, die Ihnen alle Wege offen las­sen und ihnen signa­li­sie­ren “Es wird so aus­gehn, wie Du es magst, ich wer­de all das tun was Du sagst, ich wer­de da sein, wenn Du nach mir fragst” wer­den lei­der auch irgend­wann fra­gen müs­sen “Äh… wo willst Du hin?” wenn ihre Ange­be­te­te mit dem Kerl abzieht, der ihr sagt “Du willst mit mir ins Bett, gibs zu!”.

Grund 4: Wohl der ent­schei­den­de Fak­tor ist die Tat­sa­che, dass irgend­wo in dem gros­sen Buch der mensch­li­chen Geschich­te ver­an­kert ist, dass net­te Män­ner nicht mit net­ten Frau­en zusam­men kom­men dür­fen. Anschei­nend ist das ein phy­si­ka­li­sches und psy­chi­sches Pola­ri­täts­pro­blem, ver­gleich­bar wie bei einem Magne­ten. (+) und (+) sto­ßen sich nun mal ab. Was bedeu­tet das also für Dich? Wer­de ein rück­sichts­lo­ses Arsch­loch, dem die Gefüh­le einer Frau völ­lig an den Sack­haa­ren vor­bei­ge­hen.

Aber weil Du ja ein echt net­ter Kerl bist… wirst Du wei­ter­hin Dei­ner Linie treu blei­ben und dar­auf hof­fen, dass sich irgend­wann die phy­si­ka­li­schen Geset­ze ändern. Bei Kai hat es ja schließ­lich auch geklappt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.