Kategorien
Mac

google…

ist ja bekannt­lich schon lan­ge nicht mehr nur die such­ma­schi­ne, die für uns (fast) das gesam­te inter­net durch­fors­tet. goog­le bie­tet mitt­ler­wei­le einen hau­fen an zusatz­diens­ten. so wird zum bei­spiel eine bil­der­su­che ange­bo­ten, ein durch­su­chen von news­groups ist mög­lich, genau so wie eine so genann­te news-suche. rela­tiv frisch hin­zu­ge­kom­men ist froog­le, eine pro­dukt­su­che.

war­um ich das alles schrei­be? soll das wer­bung für goog­le wer­den? natür­lich nicht. ich bin nur immer wie­der auf’s neue fas­zi­niert, wie groß und mäch­tig goog­le mitt­ler­wei­le gewor­den ist. vor weni­gen mona­ten habe ich in der zeit­schrift tech­no­lo­gy review aus dem hei­se-ver­lag einen recht umfang­rei­chen arti­kel gele­sen, in dem es um goog­le und sei­ne markt­stel­lung sowie des­sen kon­kur­ren­ten geht. zu die­sen kon­kur­ren­ten gehört natür­lich auch, wie soll­te es anders sein, micro­soft.

nun habe ich vor zwei tagen bei einer mei­ner lern­ses­si­ons den msn mes­sen­ger auf mei­nem win­dows-rech­ner instal­lie­ren müs­sen. einer mei­ner kom­mo­li­to­nen benutzt die­ses pro­gramm als pri­mä­res mes­sen­ging­pro­gramm und woll­te das so genann­te white­board nut­zen, um mir eine zeich­nung zukom­men zu las­sen. der msn mes­sen­ger liegt mitt­ler­wei­le in der ver­si­on 7.5 vor. in die­ser ver­si­on ver­sucht das pro­gramm einem wäh­rend der instal­la­ti­on eine desk­top suche unter­zu­schie­ben. der auf­merk­sa­me leser soll­te jetzt fest­stel­len: moment, das hat goog­le doch auch, oder? rich­tig, goog­le hat. micro­soft scheint mitt­ler­wei­le wirk­lich muf­fen­sausen zu krie­gen. so wie bill gates damals den start ins inter­net­busi­ness ver­schla­fen hat, scheint er die­ses mal die wich­tig­keit von such­ma­schi­nen mas­siv unter­schätzt zu haben.

ich schwei­fe ab. goog­le bie­tet, wie bereits erwähnt, eben­falls eine desk­top-suche an. die­se liegt der­zeit in deut­scher spra­che in der ver­si­on 2.0 beta vor. es ist also bald mit einer final zu rech­nen. die desk­top-suchen (ob nun die von goog­le oder von msn oder die eines ande­ren her­stel­lers) indi­zie­ren den gesam­ten fest­plat­ten­in­halt des com­pu­ters, auf dem man sie instal­liert. sie funk­tio­nie­ren also wie die “rich­ti­gen” such­ma­schi­nen im inter­net. so gese­hen also gar kei­ne schlech­te sache, braucht die in win­dows inte­grier­te datei­su­che doch ewig­kei­ten. mein heiß­ge­lieb­ter mac hat dan­ke mac os x 10.4 tiger solch eine funk­ti­on bereits fest im betriebs­sy­tem ver­an­kert. es ist davon aus­zu­ge­hen, dass micro­soft eben­falls eine sol­che funk­ti­on in win­dows vis­ta unter­brin­gen wird. wie immer halt… ich schwei­fe schon wie­der ab.

die goog­le desk­top­su­che bringt eine side­bar mit, in der sich diver­se infor­ma­tio­nen tum­meln. anpass­bar ist das teil natür­lich auch noch. stan­dard­mä­ßig wird hier der inhalt eines even­tu­ell vor­han­de­nen goog­le­mail-kon­tos ange­zeigt. des wei­te­ren fin­det man hier news, “web clips” (scheint mir eine ansamm­lung von blog-bei­trä­gen zu sein), das “scratch-pad” (ein notiz­zet­tel), eine dia­show von fotos (sowohl loka­ler als auch wel­cher aus dem inter­net), eine art histo­ry, einen auf­ga­ben­be­reich sowie ein feld, in das man direkt einen such­be­griff ein­ge­ben kann.

zu den daten­schutz­recht­li­chen aus­wir­kun­gen einer sol­chen desk­top-suche wie von goog­le und micro­soft ange­bo­ten, will ich mich hier nicht äußern. zu häu­fig wur­de schon über die­se the­men dis­ku­tiert. das eigent­li­che the­ma die­ses arti­kels soll ja goog­le sein.

also wei­ter im text: wenn man auf der goog­le-start­sei­te ein­fach mal auf mehr » klickt, bekommt man eine idee von dem, was goog­le alles macht. ich habe mir, nach dem ich die desk­top-suche instal­liert und aus­pro­biert habe, ein­fach noch schnell pica­sa her­un­ter­ge­la­den und auch die­ses instal­liert. mein ein­druck der ers­ten 15 minu­ten: durch­weg posi­tiv. die soft­ware sieht schick aus, scheint recht durch­dacht zu sein und ist eben­falls kos­ten­los, so wie die desk­top-suche auch. sie fängt gleich nach dem ers­ten start an, nach bil­dern zu scan­nen und stellt die­se dann recht über­sicht­lich und ansehn­lich dar. als ers­te akti­on habe ich aus ein paar screen­shots aus battle­field 2 eine col­la­ge erstellt. das ergeb­nis kann sich sehen las­sen, oder? pica­sa lässt einen außer­dem sei­ne bil­der dru­cken, per e‑mail ver­schi­cken (ent­we­der über goog­le­mail oder über das stan­dard­mail­pro­gramm), man kann direkt aus dem pro­gramm her­aus abzü­ge bestel­len (hab ich nicht getes­tet), man kann eine web­site dar­aus gene­rie­ren las­sen, eine “geschenk-cd” bren­nen und eine dia­schau mit über­blend­ef­fek­ten anzei­gen las­sen. das war aber noch nicht alles…

goog­le bie­tet auch einen blog­dienst an. blog­ging wird ja immer moder­ner und nicht jeder hat die zeit oder das tech­ni­sche ver­ständ­nis, sich ein eige­nes blog­ging­sys­tem auf­zu­set­zen. goog­le will hier anschei­nend abhil­fe schaf­fen. genaue zah­len, wie vie­le mit­glie­der die­ser dienst hat, habe ich lei­der nicht. aber es wer­den eine gan­ze men­ge sein. das sys­tem ist über­sicht­lich auf­ge­baut, die anmel­dung ist schnell voll­zo­gen. schon kann das geblog­ge los­ge­hen. die adres­se des jewei­li­gen blogs sieht so aus: http://.blogspot.com. mei­ner, den ich test­hal­ber ange­legt habe, ist zu fin­den unter ulfk.blogspot.com. wer sich dort umschaut, wird die bereits wei­ter oben erwähn­ten screen­shots bemerkt haben. die­se habe ich direkt aus pica­sa in das blog geschrie­ben. inklu­si­ve der zuge­hö­ri­gen tex­te. abso­lut klas­se, wie ich fin­de. man sagt dem pro­gramm also, dass man die­ses bild “blog­gen” möch­te. pica­sa wird dann die benut­zer­da­ten für das blog abfra­gen und fängt dann schon, nach ein­ga­be eines beglei­ten­den tex­tes zu dem bild, damit an, die daten in das blog des benut­zers zu schrei­ben. fin­de ich abso­lut klas­se gelöst. ins­ge­samt erin­nert mich das pro­gramm sehr an ipho­to. hier wird goog­le sich wohl die eine oder ande­re inspi­ra­ti­on geholt haben…

um die­se unter­stel­lung gleich noch mal auf­zu­grei­fen: ich habe vor kur­zem einen arti­kel zum .mac-ser­vice von apple ver­fasst. dar­in schrieb ich auch über die home­page, die sich mehr oder weni­ger auto­ma­tisch mit fotos oder gan­zen gale­ri­en aus ipho­to füt­tern lässt. etwas groß­ar­tig ande­res ist die inte­gra­ti­on des goog­le-eige­nen blogs in das goog­le-eige­ne bild­ver­wal­tungs­pro­gramm ja nicht. die .mac-home­pages sind zwar nicht gezwun­ge­ner­ma­ßen blogs, aber die meis­ten von ihnen haben doch wenigs­tens einen blog-ähn­li­chen cha­rak­ter.

mit­hil­fe der bis­her bespro­che­nen goog­le-tools kann man sein win­dows also qua­si ein stück­chen näher an mac os x her­an­brin­gen. wenigs­tens wer­den somit eini­ge sehr nütz­li­che sowie prak­ti­sche funk­tio­nen und pro­gram­me nach­ge­rüs­tet, die bei apple bereits ins betriebs­sys­tem inte­griert sind. aber natür­lich ist auch dann ein win­dows kein mac os x. nur um das mal klar­zu­stel­len ;-)

fehlt noch die goog­le-tool­bar, die es mitt­ler­wei­le auch für den mozil­la fire­fox gibt. wozu fire­fox-nut­zer die brau­chen, ist mir zwar schlei­er­haft, bringt der brow­ser doch bereits ein goog­le-such­feld mit, aber was soll’s. die tool­bar rüs­tet auch im fire­fox, genau wie im inter­net explo­rer, eini­ge funk­tio­nen wie bspw. das “page­ran­king” nach. man kann außer­dem eine der­zeit besuch­te sei­te als basis für ein neu­es blog-pos­ting auf­neh­men, die wei­te­ren optio­nen möch­te ich jetzt hier nicht geson­dert auf­zäh­len.

der msn mes­sen­ger ist ja mitt­ler­wei­le schon etwas älter. neu hin­ge­gen ist goog­le talk, also auch im bereich des instant mes­sen­ging stellt goog­le eige­ne lösun­gen vor und bie­tet micro­soft hier­mit die stirn. wenn auch micro­soft deut­lich mehr mit­glie­der vor­wei­sen kann als goog­le. aber auch das kann sich schnell ändern.

der krieg zwi­schen goog­le und micro­soft hat sich mitt­ler­wei­le also auch auf den desk­top des benut­zers aus­ge­wei­tet. goog­le bricht in das hei­li­ge revier micro­softs, näm­lich das des win­dows-desk­tops, ein. die zukunft wird zei­gen, was uns als anwen­der das noch brin­gen wird. ich fin­de es auf jeden fall span­nend, zu beob­ach­ten, was hier noch pas­sie­ren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.