GeoTagging mit dem iPhone [Update]

Da ich trotz meh­re­rer Goog­le-Anfra­gen kei­ne brauch­ba­ren Ergeb­nis­se bekom­men habe, möch­te ich hier die Ergeb­nis­se mei­ner Recher­chen kund­tun:

Seit der aktu­el­len Ver­si­on kann iPho­to auch GPS-Tags aus Bil­dern aus­le­sen. iPho­ne-Besit­zer ken­nen das schon, die Auf­nah­me­or­te wer­den inner­halb der Appli­ka­ti­on wun­der­schön auf einer Kar­te ange­zeigt. Eine tol­le Sache, da man immer genau weiß, wo man sei­ne Bil­der auf­ge­nom­men hat. Aber das iPho­ne eig­net sich nun mal natur­ge­mäß nur sehr bedingt zum Foto­gra­fie­ren. Wer nun gern sei­ne Fotos einer regu­lä­ren Kame­ra mit Geo­Tags, also GPS-Koor­di­na­ten des Auf­nah­me­orts, ver­se­hen woll­te, kennt das Pro­blem viel­leicht: man muss sich einen GPS-Emp­fän­ger kau­fen (ab ca. 60,- EUR auf­wärts), des­sen Daten dann nach erfolg­ter Foto­ses­si­on zumeist im GPX-For­mat auf den Rech­ner kopie­ren, die Daten mit den Fotos ver­knüp­fen und sich dann end­lich zurück­leh­nen. Ich spiel­te schon mit dem Gedan­ken, mir einen sol­chen GPS-Emp­fän­ger zu kau­fen, bis mir dann irgend­wann ein­fiel, dass ich ja ein GPS-fähi­ges Gerät stän­dig am Kör­per tra­ge. Ja, mein heiß­ge­lieb­tes iPho­ne. Dass das Ding eine eier­le­gen­de Woll­milch­sau ist, wuss­te ich ja schon lan­ge, aber die­ser Fak­tor hat sich mit dem heu­ti­gen Tage ver­stärkt.

Also habe ich mich auf die Suche nach ver­füg­ba­ren Geo­tra­cking-Lösun­gen für das iPho­ne gemacht und bin auch auf einen gan­zen Hau­fen eben­die­ser gestos­sen. Die meis­ten unter­stüt­zen auch den Export ins GPX- oder KML-For­mat, sodass man die Daten dann nach­träg­lich mit den Fotos ver­bin­den kann. Kei­ne schlech­te Sache, nur etwas umständ­lich. Als kos­ten­lo­se Lösung sei hier GPS Tra­cker zu erwäh­nen, das an einen Web­ser­vice geknüpft ist. Auch einen inter­es­san­ten Ein­druck, obwohl ich es nicht ken­ne, macht Trails — GPS Log­buch, für 3,99 € sicher­lich auch einen Blick wert. Um die mit die­sen Anwen­dun­gen gewon­ne­nen Daten mit den Fotos zu ver­knüp­fen, bedarf es einer wei­te­ren Anwen­dung. Für den Mac habe ich die kos­ten­freie Anwen­dung myT­racks ent­deckt. Das Inter­face ist hübsch und über­sicht­lich und stammt außer­dem, wie der Rest der Anwen­dung auch, aus Deutsch­land. Win­dows-Benut­zer muss ich lei­der bit­ten, sich selbst auf die Suche zu machen 😉 Aber auch für Win­dows und selbst­ver­ständ­lich auch Linux soll­te es meh­re­re Lösun­gen geben.

Wer nur Geo­Tags in sei­ner Flickr-Bil­der­samm­lung braucht, dem sei Pho­to­Lo­catr wärms­tens emp­foh­len. Es tut näm­lich genau das und nur das, es taggt eure vor­han­de­nen Flickr-Bil­der. Erfor­der­lich für die Ver­wen­dung die­ses Pro­gramms ist also ein Flickr-Account und natür­lich eini­ge Bil­der, die sich in die­sem Account tum­meln, sonst ist es ziem­lich witz­los.

Der abso­lu­te Gewin­ner mei­ner Recher­chen ist aber unbe­dingt Geo­Log­Tag. Ins­be­son­de­re für Mac-Anwen­der ist es ein­fach die kom­for­ta­bels­te Lösung über­haupt. Es gin­ge zwar noch eine Stu­fe kom­for­ta­bler, aber dazu spä­ter mehr. Die Anwen­dung kos­tet schlap­pe 3,99 € und ersetzt nicht nur ein sepa­ra­tes Gerät, son­dern auch eine sepa­ra­te Soft­ware auf dem Mac. Für die Anwen­dung gilt das glei­che wie für alle ande­ren Geot­ag­ger: das Ding muss lau­fen, wäh­rend man sei­ne Fotos macht, logisch. Sobald die App mit der Auf­zeich­nung der Weg­punk­te begon­nen hat, kann man drauf los­knip­sen. Wenn man mit dem Foto­gra­fie­ren fer­tig ist, stoppt man die Auf­zeich­nung und kann die App wie­der schlie­ßen. Zuhau­se ange­kom­men, schliesst man wie gewohnt sei­ne Kame­ra an den Mac an, impor­tiert die Bil­der aber vor­erst nicht in iPho­to, son­dern mit dem Dienst­pro­gramm “Digi­ta­le Bil­der”. Als Ziel­ord­ner soll­te ein Ver­zeich­nis unter­halb des eige­nen “Öffentlich”-Ordners ange­ge­ben wer­den. Die­ser besag­te Ord­ner muss nun auch noch für Gäs­te zum Lesen und Schrei­ben frei­ge­ge­ben wer­den. Ist all dies erle­digt, star­tet man auf sei­nem iPho­ne die App und wählt die Opti­on “Geo­Tag”. Hier wird nun der soeben ange­leg­te und frei­ge­ge­be­ne Ord­ner aus­ge­wählt, die vor­han­de­nen Bil­der wer­den ange­zeigt und mit Geo-Infor­ma­tio­nen bestückt. Nach­dem die iPho­ne-App damit fer­tig ist, kann man die Bil­der ein­fach in iPho­to zie­hen und… das war’s. Die Bil­der sind mit Geo-Infor­ma­tio­nen getaggt wor­den und kön­nen nun in iPho­to unter “Orte” ange­zeigt wer­den. Mac-User sind hier also fein raus, weil sie mit iPho­to ’09 eine Anwen­dung haben, die Geo-Infor­ma­tio­nen aus­le­sen und ver­wer­ten kann und mit Geo­Log­Tag voll­au­to­ma­tisch Bil­der geot­ag­gen kön­nen. Per­fekt wäre nun nur noch, dass die App direkt auf die Bil­der­bi­blio­thek von iPho­to zugrei­fen kann, was aber aus diver­sen Grün­den wohl nie­mals gehen wird. Win­dows- und Linux-Nut­zer kön­nen zwar eben­falls mit­tels die­ser App ihre Fotos geot­ag­gen, aber nur über den Umweg des Exports der GPS-Daten und der anschlies­sen­den Kom­bi­na­ti­on bei­der Daten.

Ach ja, nicht ganz unwich­tig, ganz im Gegen­teil, ist die Tat­sa­che, dass Geo­Log­Tag kei­ne Online-Ver­bin­dung benö­tigt und somit auch im Aus­land kos­ten­frei nutz­bar ist 🙂 Die meis­ten ande­ren Lösun­gen, die ich ken­ne, gehen näm­lich online, um eine Kar­te oder ähn­li­ches anzu­zei­gen, was aber viel­leicht nicht unbe­dingt immer gewünscht ist. Im Fal­le eines Aus­lands­auf­ent­halts ist es sogar ganz und gar nicht gewünscht, weil das ganz schön ins Geld gehen kann.

Soll­ten euch wei­te­re emp­feh­lens­wer­te Apps bekannt sein, wäre ich für Kom­men­ta­re dank­bar. Auch Soft­ware­lö­sun­gen für die Kom­bi­na­ti­on und Ver­wen­dung der Geo-Daten für Win­dows und Linux wären sicher­lich inter­es­sant. Soll­te euch also ent­spre­chen­des bekannt sein, wäre ich für einen kur­zen Link in den Kom­men­ta­ren sehr dank­bar.

[Update]

Die ein­fachs­te Metho­de für Win­dows und Linux scheint die Ver­wen­dung von Pica­sa in Ver­bin­dung mit Goog­le Earth zu sein. Nach dem Import der KML- oder GPX-Daten in Goog­le Earth könnt ihr eure Fotos mit einem Klick in Pica­sa auf “Geo­tag” mit Tags ver­se­hen. Bei mei­nem Test mit der Win­dows-Ver­si­on funk­tio­nier­te das ein­wand­frei, die GPS-Koor­di­na­ten des Fotos stan­den nach dem Tag­gen in den EXIF-Infor­ma­tio­nen des Fotos.

Beteilige dich an der Unterhaltung

11 Kommentare

  1. Hal­lo Ulf,

    dan­ke für die super Zusam­men­fas­sung zum The­ma Geot­ag­ging und iPho­ne. Ich hät­te dazu noch zwei Fra­gen:

    Wie lan­ge hält der Akku mein Auf­zeich­nen der GPS Rou­te?
    Und — wie lan­ge darf die Rou­te sein?

    Hast du damit schon Erfah­run­gen gemacht?

  2. Andau­ern­de Nut­zung des GPS-Chips benö­tigt gut Akku­leis­tung. All­zu lan­ge Tou­ren habe ich mit die­ser App bis­her nicht gemacht, eine ande­re GPS-App killt in einer Stun­de ca. 20 % mei­nes Akkus. Die Rou­ten­län­ge dürf­te eigent­lich unbe­grenzt sein, es steht wenigs­tens nichts gegen­tei­li­ges in den “Unter­la­gen” der App.

  3. Ich habe auch Geo­Log­Tag getes­tet. Möch­te man Akku spa­ren kann man in der App vor­ge­ben, dass nur alle 3, 5, 10, 60 Minu­ten geloggt wird.damit kann man die Akku­leis­tung von 3 Stun­den auf max. 3 Tage erhö­hen.
    Mit dem Daten­ab­gleich kom­me ich noch nicht so klar, obwohl Kama­ra als auch Log­ger die glei­che Uhr­zeit anzei­gen, wird mit einer Stun­de Dif­fe­renz auf­ge­zeich­net. — Muss also die Uhr­zeit in der Kame­ra eine Stun­de vor­stel­len. Habt ihr ähn­li­che Erfah­run­gen gemacht?

  4. Bob, ich ver­mu­te, dass die Zeit­zo­nen in dei­nen Gerä­ten unter­schied­lich ein­ge­stellt sind, danach rich­tet sich die Soft­ware näm­lich auch. Sor­ge also dafür, dass die Zeit­zo­nen auf bei­den Gerä­ten iden­tisch sind und stel­le erst dann die Uhr­zei­ten syn­chron ein, so hat es wenigs­tens bei mir immer geklappt. Anfangs hat­te ich das Pro­blem näm­lich auch.

  5. Guten Tag aus Ham­burg,
    gibt es mitt­ler­wei­le eigent­lich eine App, wel­che mir die Geo-daten des Fotos anzeigt ?
    Ich wür­de ger­ne durch Bil­der stö­bern und auf die Fra­ge “Wo hab ich das Bild eigent­lich gemacht ?” mir den Stand­ort auf einer Kar­te anzei­gen las­sen.
    Gibt es sowas ?

  6. Hal­lo Ham­bur­ger, klar gibt es so was. iPho­to und Aper­tu­re beherr­schen das. Pho­to­shop Ligh­troom IMHO auch. Und Goo­g­les Pica­sa soll­te dazu wohl auch in der Lage sein.

  7. ach­so sor­ry.. ich muss dazu sagen » ich wür­de das ger­ne auf dem ipho­ne kön­nen.

  8. Ich bin’s noch­mal — es gibt jetzt was »
    nennt sich “Photo+folder” und orga­ni­siert Fotos auf dem ipho­ne. Per wifi las­sen sich Bil­der vom PC aufs ipho­ne über­tra­gen — und anders­rum. In der Bild­an­sicht kann man auf einen Glo­bus tip­pen und der Auf­nah­me­ort wird ange­zeigt.
    Wirk­lich zu emp­feh­len !

  9. Hal­lo,
    ich bin noch auf der Suche nach einem App für das iPho­ne bzw. einem Pro­gramm für den Win­dows PC um Bil­der die ich bereits gemacht habe, nach­träg­lich mit GPS-Daten zu ver­se­hen. Die Lösun­gen mit dem Geo­Log­Tag bzw. mit ande­ren GPS Log­bü­chern sind ja gute Mög­lich­kei­ten, aber eben erst für zukünf­ti­ge Bil­der und scheint mir auch etwas umständ­lich, zumal man auch mit dem iPho­ne nicht immer GPS-Emp­fang hat.
    Wäre schön wenn mir jemand hel­fen könn­te.
    Dan­ke
    T.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.