Wenn man sich erst mal dazu durch­ge­run­gen hat, sich eine Action­cam zu kau­fen, sind die Aus­ga­ben noch nicht zu Ende. Die­se Erfah­rung soll­te ich auch machen. Denn die tolls­te Action­cam bringt einem nichts, wenn man sie nir­gends befes­ti­gen kann. Wer will das Teil schon stän­dig in der Hand hal­ten?

Oh oh oh, das wird teuer …

Mei­ne ers­ten Käu­fe waren Saug­näp­fe. Einer, um genau zu sein. Ich woll­te mei­ne ers­te Action­cam im Auto an der Wind­schutz­schei­be befes­ti­gen. Eine sol­che Halt­bar­keit hät­te ich Saug­näp­fen anfangs gar nicht zuge­traut, aber die Tei­le hal­ten, wenn man sie denn sach­ge­mäß befes­tigt, eini­ges an Wind und Vibra­tio­nen aus.

Umso mehr Vide­os ich aber sah, des­to mehr Action­cams brauch­te ich, glei­cher­ma­ßen stieg der Bedarf an Befes­ti­gungs­mög­lich­kei­ten an. Ich warf einen Blick in den Hal­te­run­gen-Bereich des GoPro-Shops. Wow, dach­te ich mir, wovon soll ich das bit­te alles bezah­len? Ein Saug­napf für 45 €? Wie­so bit­te kos­tet der das 15-fache des­sen, was ich bei Gear­Best bezahlt habe? Eine Klem­me für 55 €? Eine Schaum­stoff­hül­le (!!!) für 25 €? Was ist da los? Im Zube­hör­shop von Roll­ei, der alt­ehr­wür­di­ge deut­sche Kame­ra­her­stel­ler, der mitt­ler­wei­le auch in den Action­cam-Markt ein­ge­stie­gen ist, sehen die Prei­se sehr ähn­lich aus.

Kei­ne Sor­ge, man muss die­se teil­wei­se wirk­lich unver­schäm­ten Prei­se nicht zah­len.

Saugnäpfe, jede Menge Saugnäpfe

Gera­de, wenn man Motor­sport fil­men möch­te, braucht man Saug­näp­fe. Saug­näp­fe hal­ten an Schei­ben, aber auch an (sau­be­rem) Lack. Und das wirk­lich bom­ben­fest. Gute Erfah­run­gen habe ich mit die­sem Saug­napf für gera­de mal etwa 2 € gemacht. Die Lie­fe­rung dau­ert, Chi­na-typisch, eine gan­ze Wei­le, aber dafür kann man hier locker 10 € spa­ren. So viel in etwa kos­tet das gute Stück näm­lich, wenn man es bei einem deut­schen Händ­ler kauft. Direkt mon­tie­ren kann man alles, was ein 1/4″-Gewinde hat, per Adap­ter gehen auch die GoPro-Ver­bin­der.

Wer hier noch etwas Extra­si­cher­heit haben möch­te, kauft sicher­heits­hal­ber einen Drei-Fach-Saug­napf. Der kos­tet zwar deut­lich mehr, sitzt aber auch bom­ben­fest und erlaubt einen tie­fe­ren Blick­win­kel der Action­cam.

Außer­halb des Autos gibt es noch so viel mehr, wor­an man so eine Action­cam befes­ti­gen kann.

Noch mehr Zubehör für die Actioncam

Die Klem­me, die ich ein­gangs erwähn­te, bekommt man vom Zube­hör­her­stel­ler TELESIN für etwa 11 €. Das total coo­le, weil sehr fle­xi­ble, Hand­sta­tiv, das im Ori­gi­nal von GoPro kna­cki­ge 75 € kos­ten soll, bekommt man von TELESIN schon für etwa 16 €. Ob die Qua­li­tät hier ähn­lich ist, ver­mag ich aber nicht zu sagen. Und den wind­ab­sor­bie­ren­den Schaum­stoff­über­zug, den ich schon erwähn­te, kann man für unter 4 € kau­fen.

Alles in Allem läp­pert sich das trotz­dem. Ich habe es mir erspart zusam­men­zu­rech­nen, was ich für das gan­ze Zube­hör aus­ge­ge­ben habe.

Ohne Saft nix los

Akkus sind ein wei­te­rer Punkt, den man im Auge behal­ten soll­te. Mit einem Akku kommt man näm­lich nicht weit. Wenn es gut läuft, sind zwei Stun­den Auf­nah­me­zeit pro Akku drin. Ich ver­lin­ke hier bewusst kei­ne Arti­kel, son­dern über­las­se es dem Leser selbst, nach pas­sen­den Akkus für sei­ne Action­cam zu suchen. Neben Gear­Best und Ali­Ex­press sei noch Bang­Good genannt, auch dort gibt es hau­fen­wei­se güns­ti­ges Zube­hör für die Action­cam der Wahl. Und bei kei­nem der drei genann­ten Shops kos­tet ein Akku 25 € das Stück …

Damit einem trotz meh­re­rer Akkus im Gepäck nicht trotz­dem irgend­wann der Saft aus­geht, soll­te man sicher­heits­hal­ber noch ein Akku­pack im Gepäck haben.

Und noch mehr Zubehör

Wie man allein schon bei Gear­Best bestau­nen kann, gibt es noch viel mehr Zube­hör. Eini­ges davon habe ich mir auch schon gekauft. Beson­ders cool ist die Unter­was­ser­kup­pel, die den Auf­nah­me­fo­kus so weit von der Lin­se ent­fernt, dass beim Medi­en­wech­sel, also dem Wech­sel zwi­schen Luft und Was­ser, kei­ne Wel­len­län­gen-beding­te Ver­zer­rung auf­tritt. Der Preis bei Gear­Best wird bei eini­gen Ali­Ex­press-Anbie­tern sogar noch unter­bo­ten. Oder ein Kopf­band, mit dem man die Kame­ra am Kopf tra­gen kann. Für die Brust gibt es so was auch.

Lan­ge gezö­gert habe ich bei einem Drei-Wege-Gim­bal. Denn nur mit so einem Gerät bekommt man total ruhi­ge Auf­nah­men aus der Hand hin. Da ich lan­ge Zeit nichts deut­lich unter 300 € gefun­den habe, habe ich mir als Über­gangs­lö­sung einen Zwei-Wege-Sta­bi­li­sa­tor, auch Schwe­be­sta­tiv oder Stea­dy­cam, geholt. Bes­ser als frei Hand alle­mal, aber wirk­lich sta­bil sieht anders aus. Eines Tages mein­te es das Schick­sal aber gut mit mir ;-). Media­Markt ver­kauf­te ein Aus­lauf­mo­dell von Roll­ei, den eGim­bal G4, für 150 €. Da konn­te ich ein­fach nur zuschla­gen. Damit macht das Fil­men auch gleich noch viel mehr Spaß, die Ergeb­nis­se wir­ken deut­lich pro­fes­sio­nel­ler. Im Titel­bild ist der Gim­bal rechts sicht­bar.

Ein Sel­fie-Stick darf natür­lich nicht in der Samm­lung feh­len, die Luxus-Ver­si­on von Xiao­mi kommt sogar mit einer Blue­tooth-Fern­be­die­nung für die haus­ei­ge­nen Kame­ras daher und ist echt spit­zen­mä­ßig ver­ar­bei­tet. Das schlägt sich natür­lich auch im Preis nie­der, die Tei­le bekommt man von ande­ren Her­stel­lern schon für deut­lich unter 10 €.

Wer mit der Klang­qua­li­tät des inte­grier­ten Mikro­fons nicht zufrie­den ist, was gera­de bei güns­ti­ge­ren Kame­ras sehr oft der Fall sein dürf­te, kann hier nach­rüs­ten, sofern die Kame­ra über eine Mini-USB-Schnitt­stel­le ver­fügt. Je nach Anwen­dungs­ge­biet bekommt man hier aus Fern­ost schon Mikro­fo­ne für unter 5 €. Das Mikro­fon im Titel­bild hat ca. 10 € gekos­tet.

Ein eben­falls sehr cle­ve­res Zube­hör ist ein, nen­nen wir ihn auf Deutsch ein­fach mal, 360-Grad-Sta­tiv. Das Teil funk­tio­niert im End­ef­fekt wie eine Eier­uhr, nur dass eine 1/4″-Schraube auf der Ober­seits und ein 1/4″-Gewinde auf der Unter­sei­te vor­ge­se­hen ist. Man kann das Teil also auf ein Sta­tiv set­zen, oben drauf kommt die Kame­ra. Und dann Zeit­raf­fer. Den Effekt kann man die­sem mei­nem Video sehr schön sehen (ab 7:01).

Ich könn­te die Lis­te noch belie­big fort­set­zen, mache aber trotz­dem an die­ser Stel­le Schluss.

Auf­grund des gerin­gen Gewichts, des ver­hält­nis­mä­ßig gerin­gen Prei­ses und der viel­fäl­ti­gen Befes­ti­gungs­mög­lich­kei­ten sind Action­cams ein­fach das Mit­tel der Wahl gewor­den, qua­li­ta­tiv recht hoch­wer­ti­ge Auf­nah­men im beweg­ten Umfeld zu machen. Aber auch im sta­ti­schen Betrieb, wie z.B. auf dem erwähn­ten 360-Grad-Sta­tiv machen sie eine gute Figur. Ich für mei­nen Teil bin hell­auf begeis­tert von den Tei­len und wer­de mei­ne Samm­lung sicher­lich noch um die eine oder ande­re Kame­ra und das eine oder ande­re Zube­hör erwei­tern. Gera­de der Motor­sport­be­reich, der es mir wirk­lich ange­tan hat, lebt von vie­len ver­schie­de­nen Blick­win­keln, die man nun mal lei­der nicht wie­der­ho­len kann. Bei dem fol­gen­den Video habe ich mal durch­ge­zählt, es waren 10 Kame­ras an ver­schie­de­nen Befes­ti­gun­gen im Ein­satz.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hey,
    tol­ler Arti­kel, sehr aus­führ­lich. Vie­len Dank dafür.
    Die Saug­näp­fe sind emp­feh­lens­wert, wobei da natür­lich die Ober­flä­che pas­sen muss. Bei nicht glat­ten Ober­flä­chen bie­ten sich zahl­rei­che ande­re Hal­te­run­gen, die man gut ein­set­zen kann..
    LG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.