cebit und die eintrittspreise [update]


ja, es ist schon wie­der so weit. die welt­größ­te it-mes­se cebit wird am 09. märz ihre pfor­ten für das wiss­be­gie­ri­ge fach­pu­bli­kum öff­nen. und natür­lich für all die­je­ni­gen, die es mal wer­den wollen.

aber war­um wer­den aus­ge­rech­net die­je­ni­gen, die es eben erst ein­mal wer­den wol­len, benach­tei­ligt? klar, für schü­ler, aus­zu­bil­den­de, wehr­dienst­pflich­ti­ge, zivil­dienst­leis­ten­de und stu­den­ten gibt es ver­güns­tig­te kar­ten. anstel­le von saf­ti­gen 33,- eur muss man “nur” noch 17,- hin­blät­tern, um zutritt zu erlan­gen. aber wie­so gel­ten die­se kar­ten nur an drei tagen? nur am 11.03., 12.03. und 15.03. kann man in den genuss der ver­güns­ti­gen kar­ten­prei­se kom­men. die zwei zuerst genann­ten ter­mi­ne sind natür­lich ein wochen­en­de. an die­sem wochen­en­de wird man wie­der kei­ne 1,5 m gehen kön­nen, ohne dass einem jemand auf die füs­se tritt oder man einen schul­ran­zen voll­ge­stopft mit mau­s­pads und ande­rem voll­kom­men über­flüs­si­gen krims­krams in die magen­ge­gend oder sogar noch tie­fer gerammt bekommt.

ich fra­ge mich, was sich die geschäfts­lei­tung bei die­ser poli­tik gedacht hat. gera­de die stu­den­ten (sol­che merk­wür­di­gen leu­te wie ich, die frei­wil­lig infor­ma­tik stu­die­ren) sind doch die­je­ni­gen, die nach­her in posi­tio­nen sit­zen, in denen sie über inves­ti­tio­nen von unter­neh­men im it-bereich ent­schei­den kön­nen und wer­den. dann wer­den die­se leu­te natür­lich ger­ne emp­fan­gen, aber, eben­falls natür­lich, zum vol­len preis. ist ja auch kein pro­blem, mit einem abge­schlos­se­nen stu­di­um soll­te man sich die 33,- eur für die kar­te pro­blem­los leis­ten kön­nen. aber wäh­rend des stu­di­ums? nichts zu machen. das dürf­te auch für stu­den­ten gel­ten, die kurz vor ihrem diplom ste­hen und somit in weni­gen mona­ten, hof­fent­lich, eine wich­ti­ge posi­ti­on beklei­den werden.

die­se poli­tik sei­tens der deut­schen mes­se ag spie­gelt aber nur wie­der, was in deutsch­land lei­der nor­mal gewor­den ist: der nach­wuchs wird voll­kom­men miss­ach­tet. der nach­wuchs, unser wich­tigs­tes gut, wird als unwich­tig abge­stem­pelt. wer sind denn die fach­kräf­te von mor­gen? rich­tig, all die­je­ni­gen, die man zwar mit güns­ti­gen ein­tritts­prei­sen lockt, das aber nur an weni­gen tagen tut, sodass ein fürch­ter­li­ches gedrän­gel auf dem mes­se­ge­län­de die fol­ge ist. und somit per­so­nen wie mir wirk­lich die lust nimmt, die mes­se zu besuchen.

ich per­sön­lich wür­de ger­ne für 17,- eur die cebit besu­chen, aber nicht, wenn auch alle schü­ler und ande­re “ver­güns­tig­te” bevöl­ke­rungs­grup­pen dort ver­su­chen, jede men­ge wer­be­ma­te­ria­li­en abzu­grei­fen, die zwei tage spä­ter ohne­hin wie­der in den müll wan­dern. ich habe das eini­ge jah­re lang mit­ge­macht und das hat gereicht, ehrlich.

genau das habe ich auch der cebit über das kon­takt­for­mu­lar auf site der mes­se mit­ge­teilt. ich bin gespannt, ob ich eine stel­lung­nah­me erhal­ten wer­de. wenn ja, wird die­se post­wen­dend hier veröffentlicht.

[update]

mitt­ler­wei­le erhielt ich eine reak­ti­on sei­tens der mes­se ag auf mein schrei­ben. der mit­ar­bei­ter schrieb fol­gen­den text:

[…] vie­len Dank für Ihre Mail vom 27.02., auch wenn die­se eine eher kri­tisch gemein­te ist. Gern ver­su­che ich Ihnen unse­re Moti­va­ti­on für die Preis­po­li­tik in unse­rem Ticket­sys­tem darzustellen.

Zunächst eini­ge Erläu­te­run­gen der äuße­ren Umstän­de in der Mes­se­land­schaft: Die CeBIT hat sich zum Ziel gesetzt im wesent­li­chen eine B2B Mes­se zu sein. Unse­re Aus­stel­ler tra­gen dazu einen wesent­li­chen Anteil und laden ihre Kun­den als Besu­cher ein. Die Akti­vi­tät der Aus­stel­ler beschränkt sich dabei nicht auf Ein­la­dun­gen son­dern geht auch in die Finan­zie­rung von Besu­cher-Tages­ti­ckets. Vie­le Aus­stel­ler haben gute Kon­tak­te in den Hoch­schul- und Uni­ver­si­täts­b­reich und stel­len kos­ten­lo­se Ein­tritts­kar­ten zur Verfügung.

Zu die­sen von Aus­stel­lern durch­ge­führ­ten Maß­nah­men stel­len wir als Ver­an­stal­ter für die Ziel­grup­pe Schü­ler, Stu­den­ten etc. ermä­ßig­te Tickets zur Ver­fü­gung. Ihre Anre­gung, Stu­den­ten aus die­ser Grup­pe her­aus­zu­neh­men und nicht nur am Wochen­en­de und Mitt­woch letz­ter Mes­se­tag güns­ti­ge­re Tickets anzu­bie­ten, neh­men wir gern auf und ver­su­chen die­sen mit den Aus­stel­ler­ver­tre­tern abzu­stim­men. Eine Umset­zung kann ich lei­der nicht garantieren. […]

so wirk­lich glau­ben tu ich es dem mit­ar­bei­ter zwar nicht, dass er da wirk­lich etwas mit irgend­je­man­dem abstim­men wird, aber immer­hin hat man reagiert… war­ten wir’s ab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.