Kategorien
Open Source

Flott flott

Rein spa­ßes­hal­ber woll­te ich mal sehen, wie man einen bei mir rum­ste­hen­den Rech­ner mit Intel Cele­ron 466 MHz, 160 MB RAM und 10 GB Fest­plat­te noch sinn­voll ein­set­zen kann. Ursprüng­li­che Ver­su­che, die­ses Sys­tem mit einem Ubun­tu in Betrieb zu neh­men schei­ter­ten ein­fach an der kata­stro­pha­len Per­for­mance. Auch Xubun­tu, ein auf dem recht schlan­ken Xfce-Desk­top auf­set­zen­des Deri­vat von Ubun­tu, woll­te ein­fach kei­nen Spaß machen. Auch die Vor­gän­ger­ver­sio­nen 7.04, 6.10 und 6.04 waren ein­fach zu lang­sam, obwohl zu die­sem Zeit­punkt noch 384 MB RAM in dem Rech­ner steck­ten.

Dies hat mich dazu getrie­ben, bei distrowatch.com mal nach schlan­ken Dis­tri­bu­tio­nen zu suchen, die spe­zi­ell auf den Ein­satz auf älte­rer Hard­ware aus­ge­legt sind. Fün­dig gewor­den bin ich bei den Dis­tri­bu­tio­nen Pup­py Linux und Saxe­nOS Linux. Bei­de rüh­men sich damit, auch auf älte­rer Hard­ware tadel­los zu lau­fen.

Pup­py Linux 3.01

Die Instal­la­ti­ons-CD umfasst gera­de mal 99 Mega­byte (Down­load hier von mei­nem Ser­ver, der auf den Down­load­sei­ten ver­link­te Ser­ver des Pro­jekts ist furcht­bar lang­sam). Die CD ist haupt­säch­lich als LiveCD gedacht, lässt sich aber über einen mit­ge­brach­ten Instal­ler auch pro­blem­los instal­lie­ren. Zu fin­den ist die­ser Instal­ler im “Start­me­nü” unter Set­up -> Pup­py Uni­ver­sal Instal­ler. Alter­na­tiv kann man das Sys­tem aber auch jedes Mal von CD star­ten und die Benut­zer- und Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­ten auf einer FAT‑, NTFS‑, oder ext-Par­ti­ti­on spei­chern. Der Start von CD dau­ert nur unwe­sent­lich län­ger als von der Fest­plat­te. Die Instal­la­ti­on der Dis­tri­bu­ti­on ist inner­halb von ca. vier Minu­ten erle­digt gewe­sen, der Sys­tem­start erfolg­te inner­halb von rekord­ver­däch­ti­gen 50 Sekun­den. Das unter­bie­tet gera­de mal Mac OS X Leo­pard auf mei­nem iMac um schlap­pe fünf Sekun­den. Der Benut­zer fin­det sowohl auf der LiveCD als auch im auf Fest­plat­te instal­lier­ten Sys­tem alles not­wen­di­ge für die täg­li­che Arbeit, also einen Web­brow­ser (Sea­m­on­key), einen E‑Mail-Cli­ent (Sea­m­on­key), eine Text­ver­ar­bei­tung (Abi­Word), eine Tabel­len­kal­ku­la­ti­on (Gnu­me­ric), eine Vek­tor­gra­fik­an­wen­dung (Ink­Scape Light) und noch eini­ges mehr. Zusätz­li­che Soft­ware lässt sich recht bequem über die Paket­ver­wal­tung der Dis­tri­bu­ti­on nach­in­stal­lie­ren. Nach der Instal­la­ti­on waren auf der rund 9,3 Giga­byte gro­ßen Sys­tem­par­ti­ti­on noch 8,1 GB frei. Also genug Platz für Benut­zer­da­ten aller Art, sofern es sich nicht um Vide­os han­delt ;-) Die Netz­werk­kon­fi­gu­ra­ti­on war in mei­nem DHCP-LAN bin­nen weni­ger Sekun­den über den mit­ge­brach­ten Assis­ten­ten erle­digt. Gra­fik­kar­te, Bild­schirm und Sound­kar­te wur­den eben­falls tadel­los erkannt, benutzt habe ich die Auf­lö­sung 1.024*768 bei einer Farb­tie­fe von 24 Bit. Als Win­dow Mana­ger kommt JWM zum Ein­satz.

Fazit: Die Dis­tri­bu­ti­on läuft auf mei­nem Test­sys­tem in sehr ange­neh­mer Geschwin­dig­keit, trotz des mage­ren RAM-Aus­baus. Die mit­ge­brach­ten Anwen­dun­gen star­te­ten sehr schnell, der Bild­auf­bau war in Ord­nung. Wer also einen ähn­lich schwa­chen oder viel­leicht noch schwä­che­ren Rech­ner sein eigen nennt und nix mit dem anzu­fan­gen weiß, dem sei die­se Dis­tri ans Herz gelegt.

Saxe­nOS Linux 2.0

Wie der Name schon ver­mu­ten lässt, han­delt es sich um eine deut­sche Dis­tri­bu­ti­on, die aus dem Bun­des­land Sach­sen kommt. Der Umfang der Instal­la­ti­ons-CD ist hier deut­lich grö­ßer als bei Pup­py Linux, näm­lich 534 MB. Im Gegen­satz zu Pup­py Linux wird kein Live-Sys­tem gestar­tet son­dern direkt die Instal­la­ti­ons­rou­ti­ne. Bei Sys­te­men mit weni­ger als 256 MB RAM soll­te anstel­le des Stan­dard-Ker­nels der “lowmem”-Kernel gestar­tet wer­den. Dazu muss man ein­fach beim Start der CD low­mem gefolgt von der Ein­ga­be­tas­te ein­ge­ben. Danach wird die Anwen­dung GPar­ted gestar­tet, mit der man die Fest­plat­te par­ti­tio­nie­ren und for­ma­tie­ren kann. Nach die­sem Schritt muss die Par­ti­ti­on für das Sys­tem noch per Hand ein­ge­ge­ben wer­den, bei mir war das hda1. Direkt danach star­tet die Instal­la­ti­on, die dann rund 8 Minu­ten in Anspruch genom­men hat. Im Betrieb zeig­te sich die­se Dis­tri­bu­ti­on deut­lich lang­sa­mer als Pup­py Linux. Auch hier ver­wen­de­te ich die Auf­lö­sung 1.024*768 bei einer Farb­tie­fe von 24 Bit. Der hier ver­wen­de­te Win­dow Mana­ger xfce braucht deut­lich mehr Leis­tung als der JWM, auf einem 800 MHz-Rech­ner mit 256 MB oder mehr RAM lässt sich mit die­sem Sys­tem aber sicher­lich flüs­sig arbei­ten. Für mein per­sön­li­ches Emp­fin­den ist das Sys­tem aber zu trä­ge, wenn auch es dank Xfce deut­lich schi­cker aus­sieht als Pup­py Linux mit sei­nem JWM. Die Instal­la­ti­on frisst rund 1,7 Giga­byte auf der Fest­plat­te, was vor allem durch die deut­lich grö­ße­re Pro­gramm­aus­wahl bedingt ist. So fin­den sich Open Source-Per­len wie GIMP, XSa­ne, Trans­mis­si­on und Gaim bereits auf der Fest­plat­te, wenn die Instal­la­ti­on durch­ge­lau­fen ist. Die Instal­la­ti­ons-ISO-Datei könnt ihr hier down­loa­den.

Fazit: Auf einem Rech­ner die­ser Leis­tungs­klas­se nur bedingt zu emp­feh­len, Xfce benö­tigt ein­fach zu vie­le Res­sour­cen. Für gedul­di­ge­re Men­schen sicher­lich erträg­lich, für mich aber ein­fach zu lang­sam.

Soll­te einer mei­ner wer­ten Leser noch wei­te­re, schlan­ke Dis­tri­bu­tio­nen ken­nen, wäre ich für einen ent­spre­chen­den Kom­men­tar zu die­sem Arti­kel sehr dank­bar :-)

Kategorien
Apple Mac Open Source Windows

Das nenn ich prompte Reaktion

Vor weni­gen Wochen habe ich ver­sucht, das Enter­pri­se Linux Cent­OS 5.1 in einer vir­tu­el­len Maschi­ne unter Par­al­lels Desk­top 3.0 for Mac zu instal­lie­ren, erfolg­los. Der Sup­port hat mir zwar Schrit­te genannt, wie ich die Instal­la­ti­on erfolg­reich bewäl­ti­gen kann, das hät­te aber eine Abschal­tung sämt­li­cher Beschleu­ni­gungs­tech­ni­ken zur Fol­ge gehabt, was die Geschwin­dig­keit der VM auf unge­fähr 2 % der übli­chen Per­for­mance redu­ziert hat. Indis­ku­ta­bel. Mit dem erst vor weni­gen Tagen erschie­ne­nen Update läuft die Instal­la­ti­on nun end­lich sau­ber durch. Wer also schon mal ähn­li­ches pro­biert hat, seit dem neu­es­ten Update funk­tio­niert es. Gene­rell schei­nen alle Pro­ble­me beho­ben wor­den zu sein, über die ich mich beim Sup­port aus­ge­las­sen habe. Es ist mir so bspw. des öfte­ren mal pas­siert, dass Mac OS X (10.5.1 Leo­pard) kom­plett abge­schmiert ist, wenn ich eine VM mit Win­dows XP oder Vis­ta gestar­tet habe. Der Sup­port hat mir zwar auch hier­für Work­arounds genannt, wirk­lich gehol­fen haben die aber lei­der auch nicht. Mal star­te­te die VM, mal schmier­te der kom­plet­te Rech­ner ab. Auch die­ses Ver­hal­ten ist kom­plett seit der Aktua­li­sie­rung ver­schwun­den.

Dan­ke SWSoft/Parallels :-) Ich war ja nach dem Kauf schon etwas ver­är­gert, dass ich gera­de für ein so ver­bug­tes Pro­dukt so viel Geld aus­ge­ge­ben habe… Aber jetzt bin ich, vor­erst, zufrie­den ;-)

Kategorien
Mac Open Source Technik Windows

Processing

Pro­ces­sing ist eine Pro­gram­mier­spra­che, mit deren Hil­fe man recht ein­fach kom­ple­xe Ani­ma­tio­nen und Bil­der erstel­len kann. Die Syn­tax basiert auf der von Java, auf des­sen Basis das Sys­tem auch ent­stan­den ist. Jeder, der die Java-Syn­tax beherrscht, kann auch in Pro­ces­sing pro­gram­mie­ren. Die Soft­ware hat bin­nen kür­zes­ter Zeit einen ziem­lich hohen Popu­la­ri­täts­grad in der Indus­trie und Leh­re erreicht und ist defi­ni­tiv einen genaue­ren Blick wert.

Die Soft­ware benö­tigt eine lauf­fä­hi­ge JRE (Java Run­ti­me Envi­ron­ment) und läuft unter Mac OS X, Linux und Win­dows. Ich stel­le euch hier die ver­schie­de­nen Ver­sio­nen zum Down­load zur Ver­fü­gung:

Mac OS X Ver­si­on 0135 BETA (18 MB)
Linux Ver­si­on 0135 BETA (46 MB)
Win­dows Ver­si­on 0135 BETA (18 MB)
Win­dows mit JRE Ver­si­on 0135 BETA (35 MB)

Anlei­tun­gen und Refe­ren­zen fin­det man auf der Home­page des Pro­jekts.

So, und nu viel Spaß damit :-)

Kategorien
Eigenes Open Source WordPress

Kostenlose WordPress-Blogs für alle

Jeder, der schon immer sein eige­nes Blog star­ten woll­te, sich aber bis­her nicht her­an getraut hat, kann dies nun nach­ho­len. Bin­nen Minu­ten ist das Blog ein­ge­rich­tet, inklu­si­ve per­sön­li­cher URL, ohne dass tech­ni­sche Kennt­nis­se erfor­der­lich sind und vor allem voll­stän­dig kos­ten­frei. Gut, es ist nicht der ers­te Ser­vice im Netz, der die­ses anbie­tet, aber der ers­te, den ich anbie­te :-D

wortpresser.de

Kategorien
Open Source

*nixe zum Download

Und hier noch ein paar Linux- und Unix-Dis­tros zum Down­load, sofern mög­lich habe ich hier die Net­in­stal­ler-CDs gemir­rort:

Ubun­tu Linux 7.10 Desk­top-CD i386 (696 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Ubun­tu Linux 7.10 Desk­top-CD x64 (697 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Ubun­tu Linux 7.10 Ser­ver-CD i386 (500 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Ubun­tu Linux 7.10 Ser­ver-CD x64 (441 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Debi­an 4.0 r1 Net­in­stal­ler-CD i386 (163 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Debi­an 4.0 r1 Net­in­stal­ler-CD x64 (148 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Cent­OS 5.1 Net­in­stal­ler i386 (7 MB) Mehr Infos auf der Home­page
FreeBSD 6.2 Net­in­stal­ler i386 (24 MB) Mehr Infos auf der Home­page
FreeBSD 6.2 Net­in­stal­ler x64 (26 MB) Mehr Infos auf der Home­page

Kategorien
Open Source

Anwendungen zum Download

Wer mag, kann sich bei mir auch noch die fol­gen­den Open Source-Anwen­dun­gen her­un­ter­la­den:

OpenOffice.org 2.3.1 Deutsch für Debi­an Linux (.deb-Paket) (138 MB) Mehr Infos auf der Home­page
OpenOffice.org 2.3.1 Deutsch für Linux (tar.gz-Archiv) (139 MB) Mehr Infos auf der Home­page
OpenOffice.org 2.3.1 Deutsch für Win­dows (108 MB) Mehr Infos auf der Home­page
PrO­Oo-Box 2.3.1–1 CD für Win­dows (574 MB) Mehr Infos auf der Home­page
PrO­Oo-Box 2.3.1–1 DVD (3,96 GB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Thun­der­bird 2.0.0.9 Deutsch für Mac OS X (18 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Thun­der­bird 2.0.0.9 Deutsch für Linux (10 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Thun­der­bird 2.0.0.9 Deutsch für Win­dows (6 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Fire­fox 2.0.11 Deutsch für Mac OS X (17 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Fire­fox 2.0.11 Deutsch für Linux (9 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Fire­fox 2.0.11 Deutsch für Win­dows (6 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Mozil­la Cami­no 1.5.4 Mul­ti­l­an­guage (19 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Infra­Re­cor­der 0.44.1 für Win­dows 32-Bit (Instal­ler) (3 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Infra­Re­cor­der 0.44.1 für Win­dows 64-Bit (MS Instal­ler) (3 MB) Mehr Infos auf der Home­page
Infra­Re­cor­der 0.44.1 für Win­dows 32-Bit (Por­ta­ble Ver­si­on, ZIP-Archiv) (3 MB) Mehr Infos auf der Home­page

Kategorien
Closed Source Open Source Spiele

Spiele-Downloads wieder verfügbar

Nach­dem der Ser­ver­um­zug über­stan­den ist, kom­men jetzt auch wie­der ein paar Down­loads unter ;-)

Fol­gen­de Spie­le kann ich euch der­zeit zum kos­ten­lo­sen Down­load anbie­ten:

S.W.I.N.E. (708 MB) kos­ten­freie Ver­si­on des kom­mer­zi­el­len Spiels aus dem Jah­re 2001 (nur Win­dows) Home­page
Sava­ge: The Batt­le for Newerth (351 MB) kos­ten­freie Ver­si­on des kom­mer­zi­el­len Spiels (Win­dows) Home­page
Star­sie­ge — Tri­bes (136 MB) kos­ten­freie Ver­si­on des kom­mer­zi­el­len Spiels (Win­dows) Home­page des Nach­fol­gers
Track­ma­nia Nati­ons (266 MB) Tur­nier-Vari­an­te des Spiels Track­ma­nia Home­page
War­zo­ne 2100 Resur­rec­tion Pro­ject 2.0.8 (15 MB) Open Source Echt­zeit­stra­te­gie­spiel (Mac OS X) Home­page
War­zo­ne 2100 Resur­rec­tion Pro­ject 2.0.9 (16 MB) Open Source Echt­zeit­stra­te­gie­spiel (Linux) Home­page
War­zo­ne 2100 Resur­rec­tion Pro­ject 2.0.8 (14 MB) Open Source Echt­zeit­stra­te­gie­spiel (Win­dows) Home­page
Nexuiz 2.3 (273 MB) Open Source Mul­ti­play­er­s­hoo­ter (nur Win­dows) Home­page
Nexuiz 35 Map Pack (108 MB) Map Pack zum Open Source Shoo­ter Nexuiz Home­page
War­sow 0.32 (94 MB) Open Source Mul­ti­play­er­s­hoo­ter (Linux) Home­page
War­sow 0.32 (94 MB) Open Source Mul­ti­play­er­s­hoo­ter (Win­dows) Home­page
Fro­zen Bub­ble 1.0 (11 MB) Open Source Tüf­tel­spiel (Ach­tung! Sucht­ge­fahr) (Mac OS X) Home­page
Fro­zen Bub­ble 2.1.0 (19 MB) Open Source Tüf­tel­spiel (Linux) Home­page
Fro­zen Bub­ble 1.0 (10 MB) Open Source Tüf­tel­spiel (Win­dows) Home­page

Viel Spaß beim Spie­len :-)

Kategorien
Apple Closed Source Eigenes Mac Open Source

Ich will virtualisieren

Und des­we­gen habe ich die­se Peti­ti­on ins Leben geru­fen. In der Hoff­nung, dass sich viel­leicht der eine oder ande­re Unter­zeich­ner fin­det. Über­set­zun­gen in drei wei­te­re Spra­chen fol­gen dem­nächst…

Kategorien
Open Source

Propaganda

Ich muss es ein­fach noch mal tun: die tol­len, genia­len, super­spit­zen­mä­ßi­gen Por­ta­bleApps pro­pa­gie­ren :-)

Just in die­sem Augen­blick bin ich dabei, mei­nen USB-Stick auf­zu­räu­men und zu aktua­li­sie­ren. Na ja, die Por­ta­bleApps auf mei­nem Stick sind auch schon etwas in die Tage gekom­men, ist das letz­te Update doch mitt­ler­wei­le rund ein hal­bes Jahr her. Da tum­meln sich also noch die 1.5er Ver­sio­nen von Thun­der­bird und Fire­fox, von den ande­ren Anwen­dun­gen ganz zu schwei­gen…

Schön ist, dass zu den Por­ta­bleApps mitt­ler­wei­le ein sehr anspre­chen­des Menü hin­zu­ge­kom­men ist. Außer­dem wur­de das Reper­toire an ver­füg­ba­ren Anwen­dun­gen seit mei­ner letz­ten Inspek­ti­on der Web­site mas­siv auf­ge­stockt. Glück­li­cher­wei­se habe ich einen USB-Stick mit 4 GB Kapa­zi­tät :-D

Man kann wäh­len: ent­we­der, man lädt sich ein vor­kon­fek­tio­nier­tes Paket her­un­ter, die so genann­te Sui­te, die in zwei Vari­an­ten vor­liegt, oder man stellt sich sei­ne eige­ne Zusam­men­stel­lung zusam­men.

Über die Menü­an­wen­dung las­sen sich die Ein­zel­an­wen­dun­gen, die alle­samt im Datei­na­mens­for­mat application_version.paf.exe daher­kom­men, sehr ein­fach und intui­tiv instal­lie­ren. Nach der erfolg­rei­chen Instal­la­ti­on tau­chen die Anwen­dun­gen auch brav im Menü auf. In mei­nem Fal­le hat sogar das Update der bereits vor­han­de­nen Ver­sio­nen ein­wand­frei funk­tio­niert. Emp­foh­len wird im Übri­gen die Instal­la­ti­on der Por­ta­bleApps im Haupt­ver­zeich­nis des Daten­trä­gers. Hier wird auch eine “autorun.inf” ange­legt, die für ein ent­spre­chen­des Start­ver­hal­ten des Sticks beim Anschlies­sen sorgt.

Auf mei­nem Stick befin­den sich nun die aktu­el­len Ver­sio­nen der Por­ta­bleApps-Anwen­dun­gen Note­pad++, XAMPP, Sudo­ku, GIMP, File­Zil­la, Miran­da, Fire­fox, Thun­der­bird, PuT­TY, MPlay­er, VLC, Abi­Word, OpenOffice.org, Suma­tra PDF, 7‑Zip, Clam­Win, Com­mand Prompt und Era­ser. Attrak­tiv für rei­ne Win­dows-Nut­zer wären sicher­lich noch Kee­Pass Pass­word Safe und Thun­der­bird Address Book, für mich als haupt­säch­li­chen Mac-Nut­zer aber eher unnütz…

Vie­le der Anwen­dun­gen lie­gen in deut­scher Spra­che vor, die Pake­te sind mul­ti­lin­gu­al. Fire­fox und Thun­der­bird wer­den lei­der nur in eng­li­scher Spra­che instal­liert, die nach­träg­li­che Instal­la­ti­on der bekann­ten Sprach­pa­ke­te ist aber pro­blem­frei mög­lich. Dies gilt für eigent­lich alle Anwen­dun­gen.

Die­se Samm­lung lässt sich sicher­lich nicht nur für den mobi­len Betrieb ein­set­zen. Einen aus­rei­chend schnel­len USB-Mas­sen­spei­cher vor­aus­ge­setzt kann man auch alle all­täg­li­chen Arbei­ten locker mit den Por­ta­ble-Ver­sio­nen der vor­han­de­nen Open Source-Anwen­dun­gen erle­di­gen. Gera­de für Anwen­dun­gen wie das OpenOffice.org soll­te der Mas­sen­spei­cher aber wirk­lich schnell sein, sonst wird das Gan­ze zum Gedulds­spiel…

Kategorien
Open Source

Referenzen und Zeiger?

Wer hat sowas eigent­lich erfun­den? Echt schreck­lich. Viel­leicht bin ich ja ein­fach zu blöd, aber die­se gan­ze Spei­cher­lo­gik und was da mit dran hängt über­steigt ein­fach ein wenig mei­ne Fähig­kei­ten. Ein grund­le­gen­des Ver­ständ­nis dafür hab ich ja, aber gera­de wenn es um die kon­kre­te Auf­zeich­nung geht, was wohin geht und wel­cher Zei­ger wie­der­um wohin zeigt, da hört’s bei mir auf. Fazit: ich mag C++ ein­fach nicht, Java find ich deut­lich ange­neh­mer…