apple .mac


ich bin nun seit dem 25.09.2005 tes­ter von .mac, einem ser­vice von apple spe­zi­ell für macintosh-nutzer.

ich per­sön­lich besit­ze ein power­book g4 und bin mehr als zufrie­den mit die­sem gerät und sei­nem betriebs­sys­tem. das net­te ist, dass sich der .mac-dienst direkt ins betriebs­sys­tem inte­griert. anders wäre man es ja auch nicht von apple gewöhnt.

im lie­fer­um­fang von .mac befin­det sich neben einer email-adres­se und fünf ali­as­sen mit 1 gb spei­cher­platz noch eini­ges an bei­werk. .mac kom­mu­ni­ziert direkt mit den anwen­dun­gen apple mail, safa­ri und ical. es syn­chro­ni­siert die daten die­ser pro­gram­me (mails, adress­buch, favo­ri­ten, ter­mi­ne, auf­ga­ben) mit den .mac-ser­vern und ermög­licht einem somit den zugriff auf die­se daten von über­all dort aus, wo ein inter­net­zu­gang zur ver­fü­gung steht. der zugriff auf die­se daten erfolgt hier­bei über eine kom­for­ta­ble und schi­cke web­ober­flä­che, die in ihrer optik stark an die pro­gram­me ange­lehnt ist, die hier syn­chro­ni­siert werden.

man kann sich für eine 60tägige kos­ten­lo­se test­pe­ri­ode regis­trie­ren. hier hat man zwar anstel­le von 1 gb nur 100 mb spei­cher­platz zur ver­fü­gung, kann ansons­ten aber alle ser­vices qua­si ohne ein­schrän­kung nutzen. 

apple stellt .mac-nut­zern eini­ge nütz­li­che tools zum down­load zur ver­fü­gung. eines davon ist back­up. mit­hil­fe die­ser anwen­dung kann man sei­ne per­sön­li­chen ein­stel­lun­gen und wei­te­re daten auto­ma­tisch auf die .mac-ser­ver auf die so genann­te idisk trans­fe­rie­ren las­sen. fer­ner unter­stützt die soft­ware auch back­ups auf cds, dvds, wech­sel­plat­ten und wei­te­re exter­ne spei­cher­me­di­en. stan­dard­mä­ßig wer­den die daten der ili­fe ’05-suite gesi­chert. natür­lich kann man die daten­si­che­rung aber auch noch aus­wei­ten. eini­ge soft­ware­her­stel­ler bie­ten mitt­ler­wei­le auch plugins für back­up an, damit ein­stel­lun­gen und ande­re daten der eige­nen soft­ware direkt gesi­chert wer­den kön­nen, ohne dass der benut­zer vor­her gucken muss, wel­che daten wo liegen.

neben die­sen funk­tio­nen kriegt man auch eine pri­va­te home­page, die man bspw. mit bil­der­ga­le­rien, die man direkt aus ipho­to bestü­cken kann. der export aus ipho­to erfolgt hier­bei direkt über die syn­chro­ni­sa­ti­on, das .mac-kon­to muss hier­zu nur in mac os x ein­ge­rich­tet sein. blei­ben nur noch die grup­pen zu erwäh­nen. hier­bei han­delt es sich qua­si um mai­ling­lis­ten, die aber direkt auf das adress­buch zugrei­fen kann. das müh­sa­me ein­tip­pen ein­zel­ner mail­adres­sen bleibt einem also erspart.

mein bis­he­ri­ges fazit ist durch­aus posi­tiv, was funk­ti­ons­um­fang und ‑qua­li­tät angeht. lei­der hat das gan­ze auch sei­nen preis: 99 ? will apple jähr­lich für die­se dienst­leis­tun­gen sehen. anhand des gebo­te­nen doch ein recht saf­ti­ger preis. wür­de man den spei­cher­platz auf 5 gb (von der­zeit 1 gb) erhö­hen, das traf­fi­cli­mit auf 50 gb (der­zeit 10 gb) anhe­ben und eine .de-domain drauf­le­gen, wäre das ange­bot sehr attraktiv.

wenn apple dem­nächst mei­ne vor­schlä­ge mit ein­brin­gen soll­te, wäre ich ger­ne bereit, ein fes­tes mit­glied der .mac-com­mu­ni­ty zu werden…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.